Kleine Schriften zum Altertum. Band I: Griechenland

Titel: Kleine Schriften zum Altertum. Band I: Griechenland
Autor: Wolfgang Schuller
Reihe: Antiquitas IV
Format: B5 17 x 24 cm
291 S.
ISBN: 978-3942994-12-5
Status: Lieferbar
Preis: 29,80 Euro

In den Warenkorb (D) (price Germany)

Inhalt:

Der vorliegende Band versammelt zwischen 1979 und 2014 erschienene Aufsätze des Autors zur griechischen Geschichte und zu ihrer Rezeption. Im Zentrum dieser Auswahl steht die Geschichte Athens und des Ersten Attischen Seebunds, dessen straffe und effektive, in ihrer Effizienz fast modern anmutende Herrschaftsorganisation erkannt zu haben, ein wichtiges Verdienst Schullers ist, wie die hier versammelten Beiträge zu diesem Thema zeigen. Aber auch ungewöhnliche Blicke auf Herodots Geschichtswerk, Würdigungen herausragender Persönlichkeiten der griechischen Geschichte und Literaturgeschichte, wie Alkibiades, Alexander der Große und Medea, sowie zeitgemäße Einschätzungen zu den Hetären finden sich in diesem Band. Den hier versammelten Beiträgen gemeinsam ist der für den Autor typische, nüchtern-klare Zugriff, der sich durch eine an juristischem Denken geschulte sprachliche Deutlichkeit auszeichnet, die wiederum die auf den ersten Blick recht komplexen Sachverhalte (wie etwa das Auslosungsverfahren der Geschworenen an Gerichtstagen in Athen) für den Leser auf eine eingängige und anschauliche Weise verständlich macht, wie es im geisteswissenschaftlichen Schrifttum der Gegenwart eher selten der Fall ist. Die Aufsätze, die ursprünglich zumeist an entlegeneren Orten erschienen sind, sind nun wieder zugänglich und laden den Leser ein, sich mit den von Wolfgang Schuller über die Jahre behandelten Themen aus dem Bereich des Altertums im Zusammenhang zu beschäftigen.

Autor:

Wolfgang Schuller, geb. 1935, Dr. iur., Professor emeritus für Alte Geschichte der Universität Konstanz, gehört zu den profiliertesten Vertretern seines Fachs. Seit seiner Habilitationschrift liegt ihm die Geschichte des klassischen Athen besonders am Herzen. Neben seiner Habilitation hat er der heimlichen Hauptstadt des antiken Griechenland viele Studien gewidmet, von denen die repräsentativsten in diesem Band aufgenommen wurden. Schuller gehört zu den vielseitigsten Historikern Deutschlands, weil er neben seiner eigentlichen Profession als Althistoriker auch anerkannter Experte in die DDR-Vergangenheit betreffenden Rechtsfragen ist und auch mit einflussreichen Publikationen zur Zeitgeschichte (Geschichte der DDR und Wiedervereinigung) in Erscheinung getreten ist. Ebensogut kennt er sich im Bereich der deutschen Literaturgeschichte aus, die er besonders hinsichtlich der Antikenrezeption beforscht hat, wovon dieses Buch ebenfalls Zeugnis ablegt. Zu seinen wichtigsten jüngeren Buchpublikationen gehören: Die Welt der Hetären. Berühmte Frauen zwischen Legende und Wirklichkeit, Stuttgart 2008; Die deutsche Revolution 1989, Berlin 2009; Cicero oder der letzte Kampf um die Republik, München 2013.